Wege zum Abitur

Viele Wege führen nach Rom!

Eine alte Weisheit, die sich doch immer wieder bewahrheitet. So gibt es auch auf dem Weg zum Abitur auf dem zweiten Bildungsweg nicht nur einen, sondern viele Wege. Was für ein Glück! Hier möchten wir Ihnen die Möglichkeiten vorstellen, die Sie haben, wenn Sie Ihr Abitur nachholen möchten.

Kolleg

Das Kolleg ist eine Bildungseinrichtung für Erwachsene. Das Ziel des Besuchs des Kollegs, ist wie auch bei den anderen Bildungseinrichtungen die Erlangung des Abiturs. In seinem Wesen ähnelt das Kolleg am ehesten dem normalen Gymnasium, da der Unterricht hier Vormittags und in Vollzeit stattfindet. Ferienzeiten, Klauseren, etc. werden genauso abgehalten, wie auf anderen Regelschulen. Während des Besuchs des Kollegs ist den Studierenden nicht erlaubt einer geregelten Berufstätigkeit nachzugehen. Die Ausbildungsdauer beträgt ungefähr 3 Jahre. Da eine Voraussetzung zum Besuch des Kollegs eine abgeschlossene Berufsausbildung ist, ist es den Studierenden dort nach bereits 2 Jahren möglich die Fachhochschulreife zu erlangen und das Kolleg wieder zu verlassen. Studierende, die an einer Fachhochschule studieren wollen, können sich somit ein Jahr sparen.

Abendgymnasium

Das Abendgymnasium ist ebenfalls eine Bildungseinrichtung für Erwachsene. Der Unterricht findet hier jedoch am Abend statt und wird komprimierter erteilt. Auch hier werden Ferienzeiten und Klausuren usw. wie an den übrigen Regelschulen abgehalten. Wie am Kolleg beträgt die Ausbildungsdauer in der Regel 3 Jahre und kann auf 2 Jahre verkürzt werden, wenn man nur die Fachhochschulreife anstrebt, jedoch ist es am Abendgymnasium sogar Pflicht einer geregelten Arbeit nachzugehen. Zumindest bis 1,5 Jahre vor Ende der Ausbildung. Jeder, der das Abitur am Abendgymnasium erfolgreich nachholt beweist große Disziplin und Durchhaltevermögen. Man muss sich jedoch im Vorfeld bewusst sein, dass dieser Weg nicht zu den leichtesten zählt.

Fernschule

Wer orts- und zeitunabhängig lernen möchte, sollte sich eine der Fernschulen genauer ansehen. Vor allem Menschen, die sich zeitlich schlecht binden können, wie junge Eltern oder Schichtarbeiter, erhalten so die Möglichkeit ihr Abitur nachholen zu können. An einer Fernschule sind so gut wie keine Präsenszzeiten notwendig. Die Ausbildung dauert zwischen 30 und 42 Monaten und ist abhängig von Ihrer Vorbildung. Die Ausbildung kann zu jeder Zeit begonnen werden und sogar über die Regelzeit hinaus verlängert werden. Wer sein Abitur an einer Fernschule nachholt, legt sein Abitur in einer sogenannten „Nichtschülerprüfung“ oder auch „Externenprüfung“ ab. Auf diese bereitet sich der Studierende im Wesentlichen selbst vor, so dass auch im Fernunterricht ein erhöhtes Maß an Disziplin erforderlich ist.

Telekolleg

Sie kommen aus Bayern oder Brandenburg? Dann könnte auch das Telekolleg eine Alternative für Sie sein. Das Telekolleg kombiniert Fern- und Präsenzunterricht und dauert 20 Monate. Abhängig von Ihrer Vorbildung muss ggf. ein Vorkurs absolviert werden. Während des Fern- bzw. Selbststudiums lernen sie in Eigenregie und mit Hilfe der Ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen. Dazu zählen auch Regelmäßig ausgestrahlte Fernsehsendungen. Der Präsenzunterricht finden ungefähr im 2-Wochen-Rythmus am Wochenende statt. Das Telekolleg führt jedoch nur zur Fachhochschulreife, nicht jedoch zur allgemeinen Hochschulreife.

Online Abitur

Das Online-Abitur ist eine weitere Möglichkeit das Abitur auf dem zweiten Bildungsweg zu erlangen. Das Online-Abitur zielt auf eine weitere Flexibilisierung des Unterrichts ab. So werden auch hier vor allem Menschen angesprochen, denen es aufgrund ihrer privaten oder beruflichen Situation nicht möglich ist regelmäßig und in Vollzeit den Unterricht zu besuchen. Der Unterricht gliedert sich in Präsenzunterricht und Zeiten des Selbststudiums, wobei der Präsenzunterricht ungefähr 10 Wochenstunden, das Selbststudium ungefähr 20 Wochenstunden umfasst. Diese Form des zweiten Bildungsweges wird bisher jedoch nicht deutschlandweit angeboten. Bundesländer, die das Online-Abitur anbieten sind: Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Thüringen

Studieren ohne Abitur

Zugegeben, genau genommen ist dies hier kein Weg, um das Abitur zu erlangen, sondern einer mit dem man diesen Schritt komplett überspringt. Da jedoch die Meisten das Abitur mit dem Ziel, danach ein Studium zu beginnen, absolvieren, nennen wir diese Möglichkeit dennoch.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich direkt mit einem Studium zu beginnen, ohne vorher die allgemeine oder die Fachhochschulreife zu erwerben. Die Regelungen hierzu sind jedoch von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. In der Regel wird jedoch eine abgeschlossene Berufserfahrung und eine mehrjährige Berufstätigkeit vorausgesetzt. Für die genauen Zulassungskriterien sollten Sie sich deshalb direkt an die Hochschulen wenden. Bevor Sie sich entschließen ein Studium zu beginnen ohne vorher das Abitur nachzuholen, sollten Sie sich jedoch umfassend beraten lassen. Sollte die Kluft zwischen Ihren Vorkenntnissen und dem Stoff des Studiums zu groß sein, wird es schwer werden diese zu schließen.

Fachoberschule

Die Fachoberschule zählt nicht direkt zu den Einrichtungen des zweiten Bildungsweges. Dennoch haben Interessierte, die bereits eine Ausbildung abgeschlossen haben, hier die Möglichkeit die Fachhochschulreife zu erlangen. Die Fachhochschulreife setzt sich aus theoretischen und praktischen Teil zusammen. Wer bereits eine Berufsausbildung absolviert hat, muss nur noch den theoretischen Teil nachholen. Dieser dauert an einer Fachhochschule 1 Jahr. Falls Sie sich etwas mehr Zeit lassen wollen, weil Sie Ihren Schulkenntnissen noch nicht ganz trauen oder noch Zeit brauchen, um herauszufinden, was Sie im Anschluss an das Fachabitur machen wollen, können Sie auch das Kolleg besuchen und nach dem ersten Jahr der Qualifikationsphase aufhören. So kämen Sie in 2 Jahren zum Fachabitur.